Zum Inhalt springen
Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer / ©MSB/ Susanne KlömpgesPortrait Min

Berufskollegs in Bochum und im Kreis Recklinghausen nehmen an Schulversuch teil

Lesedauer: ca. 3 Min. | Text: RDN Verlag


Die Rolle der Berufskollegs in der Bildungslandschaft soll nachhaltig gestärkt werden.

Der Schulversuch "Regionale Bildungszentren der Berufskollegs" des NRW-Schulministeriums wird auf vier weitere Orte ausgeweitet, zwei davon in der Metropole Ruhr. In Bochum und im Kreis Recklinghausen haben sich jeweils fünf bzw. acht Berufskollegs zu einem Zentrum zusammengeschlossen. Ziel dieser Kooperation ist die intensive Unterstützung der Absolventinnen und Absolventen bei ihrem Start in das Berufsleben, die Weiterentwicklung des digitalen Lernens und die Verbesserung eines beruflichen Weiterbildungsangebotes. Die Rolle der Berufskollegs als Bildungsakteur soll so dauerhaft gestärkt und als Standortfaktor ausgebaut werden.

Staatssekretär Mathias Richter hat dazu in Recklinghausen stellvertretend für die weiteren Standorte den Schulversuch näher erläutert. Zu einem „Regionalen Bildungszentrum der Berufskollegs“ schließen sich in Bochum sowie im Hochsauerlandkreis jeweils fünf, im Kreis Höxter zwei und im Kreis Recklinghausen acht Berufskollegs zusammen. Ziel ist, in enger Kooperation mit dem jeweiligen Schulträger regionalspezifische Bildungsangebote vorzuhalten. Dadurch soll die Rolle der Berufskollegs in der Bildungslandschaft nachhaltig gestärkt werden.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer sieht in dem Schulversuch eine große Chance für die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung in Nordrhein-Westfalen: „Die Anforderungen der globalisierten und digitalisierten Arbeitswelt verändern sich fortlaufend und müssen in der beruflichen Ausbildung vor Ort berücksichtigt werden. In der regionalen Weiterentwicklung von Berufskollegs sehe ich deshalb einen vielversprechenden Weg, um die berufliche Bildung nachhaltig zu stärken und fit zu machen für die Zukunft. Ein ‚Regionales Bildungszentrum der Berufskollegs‘ schärft das Profil einer Stadt als Standort für die berufliche Bildung.“

Ziel des Schulversuchs ist, Instrumente für die Weiterentwicklung der Berufskollegs zu Regionalen Bildungszentren in mehreren Städten zu erproben. Dabei soll vor Ort ein bedarfsgerechtes, abgestimmtes Bildungsangebot entwickelt und durch optimierte Prozesse und effizienten Ressourceneinsatz qualitativ hochwertig umgesetzt werden. Die Schulen erproben inhaltliche und organisatorische Änderungen an Bildungsgängen, auch mit Blick auf Anpassungen an regionalspezifische Erfordernisse.

Die teilnehmenden Städte und Kreise setzen sich als „Regionales Bildungszentrum des Berufskollegs“ das Ziel, die Absolventinnen und Absolventen bei ihrem Start in das Berufsleben intensiver zu unterstützen, das digitale Lernen weiterzuentwickeln und das berufliche Weiterbildungsangebot zu verbessern. Zudem kann die Zusammenarbeit zwischen den Berufskollegs und dem Schulträger gestärkt werden, um gemeinsam zukunftsweisende Maßnahmen in Form von flexiblen Reaktionen auf die Änderungen der Bildungslandschaft und des Wirtschaftsstandortes auf den Weg zu bringen.

Landrat Bodo Klimpel

Landrat Bodo Klimpel, Kreis Recklinghausen: „Unser Ziel ist es, jungen Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft die bestmöglichen Bildungschancen und damit eine Perspektive für ihr ganzes berufliches Leben zu bieten. Dafür setzen wir uns als Kreis Recklinghausen mit unseren Berufskollegs seit vielen Jahren mit großem Engagement ein. Wir wissen: Bildung ist der Schlüssel für die erfolgreiche Weiterentwicklung einer Region. Mit der Teilnahme an dem Schulversuch bauen wir unser gutes Angebot weiter aus und unterstreichen einmal mehr, dass ‚Beste Bildung für alle‘ im Kreis Recklinghausen mehr als nur ein Versprechen ist. Für diese Chance und die regionale Unterstützung danke ich dem Land.

Der Schulversuch ist auf fünf Jahre angelegt und wird wissenschaftlich begleitet. Neben Berufskollegs in Bochum und im Kreis Recklinghausen haben sich außerdem Schulen in Düsseldorf, Krefeld, im Hochsauerlandkreis und im Kreis Höxter zusammengeschlossen.

„Unsere Berufskollegs sind wichtige regionale Bildungsakteure. Sie leisten zusammen mit allen Akteuren der beruflichen Bildung einen großen Beitrag zur Sicherstellung eines zukunftsweisenden und wettbewerbssichernden Fachkräftenachwuchses. Gemeinsam mit den Schulträgern und den Schulen arbeiten wir als Land kontinuierlich an neuen Ideen zur Nutzung von Synergien und zur Schaffung gemeinsamer Strukturen, um bestmögliche Bildungsverläufe zu gestalten. Dazu gehört auch, die schulische Freiheit und Eigenständigkeit der Berufskollegs zu fördern. Mit den ‚Regionalen Bildungszentren der Berufskollegs‘ eröffnet sich dafür ein neuer Raum“, so Ministerin Gebauer abschließend.

Artikel teilen:

Mehr aus Ihrem Vest: